Fotoserie

#WORKINGPEOPLE


#WORKINGPEOPLE – Wir sind was wir tun

So wie in der Vorgänger-Fotoserie #metropeople geht es bei #WORKINGPEOPLE um Menschen. Es geht um die Frage, wer ist mein Gegenüber und was macht ihn aus? Wie ist sein Bezug zur Arbeit und zum Leben? Welche Erfahrungen hat er gemacht? Was hat ihn beeinflusst und gezeichnet? Was hat er gelernt und wie ist er gewachsen? Und nicht zuletzt, wie hat er dabei seinen eigenen Weg zum Glück gefunden?

Die jeweilige Profession spielt natürlich eine große Rolle, soll jedoch nicht zwingend sofort verraten werden – die Betrachter werden stattdessen auf eine Erkundungsfahrt geschickt, sie beim Erkennen ihres Gegenübers fordert. Denn zumeist steckt mehr dahinter, als wir es auf den ersten Blick für möglich halten.

Denn, was wir tun, macht uns aus. Ganz egal ob Straßenkehrer, Lehrer, einfacher Arbeiter, Künstler, Politiker oder Papst: unser Tagwerk bestimmt so viele Facetten unseres Daseins und zeichnet uns oft sehr früh für ein ganzes Leben. Viele sind gefangen in ihrer Arbeit und finden ihren Weg zum Glück nicht. Andere haben ihre Berufung gefunden und damit auch ihr Lebensglück, so scheint es. Und viele wiederum machen einfach nur ihren Job.

#WORKINGPEOPLE – Vom Straßenkehrer bis zum Papst

Ob ich es jemals schaffen werde einen Straßenkehrer und einen Papst zu porträtieren ist noch offen. Diese Fotoserie ist jedoch gekommen um zu bleiben und erhebt den Anspruch, möglichst viele Menschen und Berufe zu präsentieren. Wer Teil dieser Fotoserie werden will, sendet mir am besten eine Nachricht an hello@neonhippo.net.

 

Bisherige #WORKINGPEOPLE Blogbeiträge